Hobbyzuchtstätte für Appenzeller Sennenhunde in den Farbvarianten:

 


 

 

schwarz-braun-weiss

havannabraun-braun-weiss

weiss-schwarz-braun

 

 

Certodog® zertifizierte Zuchtstätte






Über mich

Seit 1992 bin ich bestrebt, gesunde und genetisch einwandfreie sowie pfiffige, temperamentvolle und wesensstarke Appenzeller für Familien und Sport zu züchten.

Die Welpen werden ab der 4. – 5. Lebenswoche ans Auto fahren gewöhnt. Mit dem ganzen Wurf und der Sicherheit bietenden Mutter werden die Welpen zum Einkaufen oder zu kleineren Botengängen mitgenommen. So werden die Welpen dosiert mit immer wieder neuen Situationen konfrontiert. Das steigert ihr Selbstvertrauen. Mein Welpenauslauf wird je nach Entwicklungsstand und dem Drang der Welpen erweitert. Unterschiedliche Bodenprofile, Holzpaletten, liegendes Plastikfass, Gitterroste, Tücher, Kriechtunnels, eine grosse mit Bällen oder Wasser gefüllte Wanne, die die Welpen heiss lieben, geben den heranwachsenden Hunden Möglichkeiten zur körperlichen und auch seelischen Entfaltung. Das alles stellt Anforderungen an das Anpassungsvermögen, die motorische Geschicklichkeit, die Lärmverträglichkeit usw. Es befriedigt die Neugier und schafft Spielanreize.

Die neuen Besitzer können immer an mich gelangen mit ihren Problemen. Ich bin bemüht, so gut als möglich Auskunft zu geben und Lösungen zu suchen.

Ich wünsche mir auch von den neuen Besitzern, dass sie die begonnene Charakterformung des von ihnen erworbenen Welpen fortsetzen und die wenigen, kostbaren verbleibenden Wochen sinnvoll nutzen und mit den begonnenen Welpenspielstunden fortfahren und einen Junghundekurs besuchen.

Meine Zuchtstätte wird durch CERTODOG®, regelmässig auf Sauberkeit der Unterkunft, den Gesundheits- und Pflegezustand der Tiere, die Fütterung und andere wichtige Kriterien kontrolliert.

Eine gewissenhafte Zucht bedeutet nicht nur das Vermehren einer Rasse, sondern stellt an den Züchter einige Anforderungen in Bezug auf genetisches Wissen, genaue Kenntnis des rassetypischen Standards und der einschlägigen Zuchtreglemente, die kritische Auswahl der Zuchttiere und natürlich die Begeisterung für die Rasse und die Liebe zum Tier.

Die Teilnahme an Weiterbildungskursen und Züchterseminaren ist ein unumgängliches Muss. Ein wichtiger Teil der Prägungsphase des Welpen läuft beim Züchter ab. Die Zuchtstätte v. Brünggberg bietet den Welpen eine optimale Betreuung rund um die Uhr. Die Welpen haben viel Kontakt zu Menschen, zur Umwelt und lernen schon früh, im eigenen Welpenspielgarten mit den Dingen des alltäglichen Lebens umzugehen.

Der mittelgrosse, temperamentvolle, oft ungestüme und lernfreudige "Allrounder" hat eine gute Konstitution und ein einwandfreies, sicheres Wesen.

Das sich der Appenzeller Sennenhund nicht nur zum Treiben und Hüten von Vieh eignet, ist längst erwiesen.

Er ist ein zuverlässiger Familien- und Wachhund der aber auch immer mehr als Sporthund seine Arbeit findet. Er ist aufgeweckt und äusserst gewandt in seinen Bewegungen. Mit einem Appenzeller Sennenhund besitzen Sie einen fröhlichen und aufgestellten Kameraden. Gegenüber Fremden ist er misstrauisch. Um dieses Misstrauen abzubauen und einen angenehmen Hund zu halten, ist es unumgänglich, mit ihm einen Junghundekurs in einem kynologischen Verein zu absolvieren. Insbesondere der Rüde ist ein dominanter Hund, dessen Dominanz man unbedingt von früher Jugend an Herr und Meister sein muss. Konsequenz ist unerlässlich, Härte jedoch verträgt er schlecht. Der Appenzeller Sennenhund muss „spielen und arbeiten" können, denn für diesen aktiven Hund sind diese zwei Begriffe keine Gegenteile.

Seit es Hundesport gibt, ist der Appenzeller Sennenhund auch an vorderster Front mit dabei. Egal, ob als Begleit-, Schutz-, Sanitäts- und Katastrophenhund, Agility, Obedience, Therapiehund, Blindenhund oder als Hörhund. Es gibt wohl keine Sparte, in welcher nicht mindestens schon ein Appenzeller Sennenhund erfolgreich ausgebildet wurde. Der erste Blindenführhund war der Appenzeller Sennenhund Farso v. Brünggberg. Aktuell wird der erste Appenzeller Sennenhund, Skyla v. Brünggberg,  in der Schweiz zum Hörhund ausgebildet.

Der wachsame und clevere Appenzeller Sennenhund – ist harmonisch gebaut – stark bemuskelt und hat kurzes Stockhaar.

Der Appenzeller ist ein Schlitzohr durch und durch. Mangelnde Erziehung nützt er sofort aus. Er fordert von seinem Menschen viel Kraft, Energie und eine klare Führung.

 

Der Appenzeller muss Arbeiten und Spielen können

 

 

 

Kaj und Opal bei der Arbeit

Appenzeller beim Spielen


_______________________________________________________________________________

WauTV Rasseportrait Appenzeller Sennenhund / mit Frau M. Gerhards


http://www.youtube.com/watch?v=ickqufqH2A8

_______________________________________________________________________________

Certodog® steht für Qualität in der Hundezucht und im Ausbildungsangebot
eduQua zertifizierte Aus- und Weiterbildung auf dem Sektor Hund.


Züchter, deren Zuchtstätte das Label Certodog® trägt, haben in tierschützerischer Hinsicht unter Berücksichtigung des neusten Standes in Ethik, Veterinärmedizin, Ethologie und Tierschutzrecht einen besonders hohen Grad erreicht. Sie haben sich verpflichtet, das Certodog®-Markenreglement, die Richtlinien für Zuchtstätten und den Certodog®-Kodex einzuhalten. Die Kontrolle der Zuchtstätte wird mindestens einmal jährlich durchgeführt und die Zuchtstätten auf korrekte Haltung und Aufzucht kontrolliert. Es dürfen nur gesunde Tiere in der Zucht eingesetzt werden. Die Züchter haben die Möglichkeit sich regelmässig auf allen hunderelevanten Gebieten fortzubilden.

Nur so kann der steigenden Zahl von Inzucht und Erbkrankheiten unter Rassenhundezuchten erfolgreich begegnet werden.

Certodog®-zertifizierte Zuchtstätten:  Züchterliste an der Geschäftsstelle oder unter www.certodog.ch  erhältlich.


Erziehung entscheidet über das Schicksal der Hunde!

Bereits in der 8. bis 16. Lebenswoche trainieren sich Welpen bleibende Verhaltensmuster an. Die Früherziehung wird trotz dieser Tatsache häufig vernachlässigt. Die Stiftung für das Wohl des Hundes geht dieses Problem an!
Viele Hunde leiden unter den Folgen einer mangelhaften Erziehung. Weil sie höfliches Verhalten z.B. in Restaurants nie gelernt haben, werden Tiere später weg gesperrt oder auf andere Weise bestraft. Grund für die ungenügende Ausbildung dieser Hunde ist oft Unkenntnis. Dies belegen auch die Certodog-Kurse: Die Wichtigkeit der Erziehung in den erste Lebenswochen eines Hundes überrascht selbst erfahrene Hundehalter!
Wissen verhindert, dass Hunde wegen falscher Erziehung leiden müssen. Die Stiftung für das Wohl des Hundes setzt sich deshalb mit fundierter Bildungsarbeit für die Gesundheit der Hunde ein!
Mit den Kursen füllt Certodog Wissenslücken und sorgt für professionell ausgebildete Hundeinstruktoren, Züchter und Hundehalter.


Züchter werden ist nicht schwer, Züchter sein dagegen sehr!


Im Jahr 2008 musste ich sehr harte Rückschläge in Kauf nehmen.

Angefangen hat es schon im Januar, ich musste mich schweren Herzens von meinem super Rüden Browny trennen. Browny (aus Deutscher Zucht) hatte die Erbkrankheit Patellarluxation im 3. Grad. Somit konnte ich ihn nicht in der Zucht einsetzen da er die Krankheit an seine Nachkommen weiter vererbt hätte, zur Sicherheit habe ich Browny kastrieren lassen, damit niemand in Versuchung kommt und trotzdem mit ihm züchtet. Er lebt jetzt bei einer lieben Familie in der Schweiz.

Meine Freundin und ich haben dann einen Rüden in Italien gekauft. Unsere ganze Hoffnung haben wir in NoName gesetzt, denn er hat einen seltenen Stammbaum. Auch NoName ist ein wunderbarer Hund, genauso wie Browny.

Ende April  musste der Wurf von Juka per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Die Welpen haben die Narkose leider nicht vertragen und konnten nicht geweckt werden. Alle Welpen sind gestorben.

Kurz darauf, der grösste Schlag in meinen 30 Jahren als Züchterin,  meine liebe Juka wurde vergiftet. Sie durfte nur 7 ½ Jahre alt werden.

Im Herbst merkte ich, dass mit Nemi etwas nicht stimmt. Nach einem tierärztlichen Untersuch kam der ernüchternde Befund, Patellarluxation im 3. Grad. Ich habe Nemi auch auf die Erbkrankheit "ektopischer Ureter" untersuchen lassen. Der Befund war leider auch nicht optimal. Unser Traum, mit Nemi eine gute Zucht aufzubauen ist geplatzt. Für Nemi habe ich einen guten Lebensplatz gefunden. Nemi lebt jetzt bei einer jungen Familie und er fühlt sich dort sehr wohl.

Zwei gute, gehorsame und freundliche Rüden die ich beide sehr geliebt habe musste ich als verantwortungsbewusste Züchterin weiter geben. Für eine gute und gesunde Zucht muss die genetische Erbmasse stimmen, leider waren beide Rüden vorbelastet. Ich hätte ein schlechtes Gewissen meinen Käufern gegenüber wenn ich mit Hunden die erblich belastet sind wissentlich züchten würde.
Es ist so, dass die Anzahl Hunde in einer Zuchtstätte den Platzverhältnissen angepasst werden muss, daher ist es leider unumgänglich dass man sich auch von sehr lieb gewonnenen Tieren trennen muss.
Es gab sage und schreibe 3 Züchter, 2 aus Deutschland und einen Züchter aus der Schweiz die mir den Vorschlag gemacht haben, Browny einfach zu operieren und wenn alles schön verwachsen ist den Patellar-Untersuch bei einem fremden Tierarzt nochmals zu machen. Dann wäre der Weg frei und ich könnte mit ihm züchten. Diesen Züchtern sollte man den Zwingernamen sperren. Mit einer Operation ist der Hund zwar gesund aber die kranken Gene vererbt er trotzdem weiter.
Diese Machenschaften dienen der Rasse nicht, sie würde sehr schnell kaputt gehen und die Käufer sind letzten Endes die geprellten.

Unsere ganze Hoffnung liegt jetzt bei Brünggi. Brünggi ist im Januar 09 in Treuenbrietzen auf die Welt gekommen. Bei diesem Rüden stehen die Chancen für eine gesunde Zuchtbasis sehr gut, da er von untersuchten und einwandfreien Elterntieren abstammt. Beim Vater wurde nebst den normalen Untersuchen wie HD, ED und PL auch der Ultraschalluntersuch auf "ektopischer Ureter" gemacht. Der Befund war normal. Wir sind sehr zuversichtlich und hoffen, dass die Pechsträhne vorbei ist.


April 2009

Geh nicht vor mir,
geh nicht hinter mir,
geh neben mir,
sei mein Freund!


- En Appezöller-Sännehund isch i de Regel gsund – nöd z’rund 
- Er hät en stolze Ringelschwanz, e liecht g’wällt’s Fäll mit schönem Glanz
- Er liäbt sin Meischter, Hof und Huus und gaht au ganz gärn emal uus  
- Wämer’en fair und liäb behandlet, nöd a’schreit und wiä Dräck abhandlet  
- Dänn chönder globe, alli zäme, en bessre G’spane git’s e känne !
                                                                                             Dora Boller



2004

Mein ehemaliges Zuchtpaar ist auf einem Ausstellerpreis verewigt.

Juka v. Brünggberg mit Lumpazi Vagabundus v.d. grossen Gusen

 

____________________________________________________________________________________________

Doris Meier

Brünggen 33

8483 Kollbrunn

 

0041 52 (0)52 503 81 99